Hilfsnavigation
Sprachmenu
Deutsch English

Leadermanagerinnen der Landgesellschaft auf Leaderkonferenz ausgezeichnet

20 Jahre Leader in Sachsen-Anhalt wurden am letzten Junitag 2014 in der Hansestadt Stendal gefeiert. Zwei Jahrzehnte, in denen sich Einwohnerinnen und Einwohner, Akteure aus dem Wirtschafts- und Sozialleben und den Kommunen gemeinsam in die Entwicklung ihrer ländlichen Räume einbringen. Eine vorbildliche Erfolgsgeschichte also, wie die Teilnehmenden und Honoratioren der landesweiten Leaderkonferenz bestätigten.

Unverzichtbares Element dieser Strategie sind und bleiben weiterhin die Leadermanagements, die für die regionalen Zusammenschlüsse, den Lokalen Aktionsgruppen (LAG), den Entwicklungsprozess koordinieren, kommunizieren, moderieren, dokumentieren, organisieren, evaluieren…

Seit zwei europäischen Förderperioden engagiert sich auch die Landgesellschaft Sachsen-Anhalt mbH im Leaderprozess und begleitet aktuell drei LAGen bei der umfassenden Aufgabe, lebenswerte ländliche Räume zu erhalten und zu entwickeln.

Den beiden Leadermanagerinnen, Heike Winkelmann und Antje Böttger, wurde daher für die erfolgreiche Beteiligung an diesem Entwicklungsprozess auf der Leaderkonferenz eine Erinnerungsplakette verliehen.

Leaderkonferenz 2014
Bild: Leaderkonferenz 2014

Überhaupt war der erste Teil der Veranstaltung rundum mit Erinnerungen und Ehrungen gespickt. So präsentierte sich das Projekt „Neue Mitte Wallwitz“ aus der von Antje Böttger betreuten LAG „Unteres Saaletal und Petersberg“ als vorbildliches Beispiel.

Eine Sonderplakette für besondere Projekte im jährlichen Wettbewerb der Deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume erhielt zudem, als eines von zwei Projekten überhaupt, die Schülerfirma Spitworx, die u.a. die Homepage der LAG Bördeland technisch aufgebaut hat und kontinuierlich pflegt.

Der Fortschreibung der Leader-Erfolgsgesichte widmete sich der zweite Veranstaltungsteil. Finanzminister Jens Bullerjahn, oberster Vertreter der EU-Verwaltungsbehörde aller drei EU-Fonds, zollte den Leaderakteuren für ihre bisherige Arbeit Respekt und versprach, mit dem nun zuständigen Finanzministerium werde sich wenig ändern. Die neue Förderperiode verlange jedoch besonders durch den fondsübergreifenden Ansatz noch mehr Vernetzung, Qualität und Nachhaltigkeit.

Gabor Spuller, zuständiger Leaderreferent im Finanzministerium, startete daraufhin den Wettbewerb zur Auswahl Lokaler Entwicklungsstrategien (LES) für die Lokalen Aktionsgruppen. Bis 31. März 2015 können Akteure ländlicher Räume Sachsen-Anhalts gemeinsam ihre LES erarbeiten. Auch die bisher von der Landgesellschaft Sachsen-Anhalt mbH betreuten LAGen treffen derzeit alle notwendigen Vorbereitungen.

Inspirationen für Neues schufen abschließend die drei Exkursionen in das Stendaler Leaderumfeld. Eine Exkursion führt die Teilnehmenden ins Jerichower Land, wo sich u.a. der mehrfach prämierte Ort Klietznick von seiner weitsichtigen (Aussichtssturm) und gemeinschaftlichen Seite (Kirche und Dorfgemeinschaftshaus) zeigte. Turm und Kirche erhielten finanzielle und inhaltliche Unterstützung durch die LAG „Zwischen Elbe und Fiener Bruch“, betreut von Heike Winkelmann.

Mit Stolz auf das Erreichte und Lust auf Neues freut sich daher auch die Landgesellschaft Sachsen-Anhalt mbH auf die langsam beginnende neue Leaderphase.

Weitere Informationen zu den betreuten Lokalen Aktionsgruppen unter:

www.leader-saale-petersberg.de

www.lag-boerdeland.de

www.leader-elfi.de

www.mittlere-altmark.de

Volltextsuche