Hilfsnavigation
Sprachmenu
Deutsch English

Landgesellschaft begleitet 91 LEADER-Projektanträge

Der 1. März ist für die meisten Projektträger im Rahmen der LEADER-Gemeinschaftsinitiative zur Entwicklung der ländlichen Räume der finale Termin zur Abgabe der Antragsunterlagen. Zu diesem Zeitpunkt liegt nicht selten ein Jahr Vorbereitungszeit, mindestens jedoch 6 Monate hinter den Antragsstellern. Vorangegangen ist ein klar geregelter Auswahlprozess in jeder der 23 Lokalen Aktionsgruppen Sachsen-Anhalts.

Ist ein Projekt für die Prioritätenliste der Lokalen Aktionsgruppe gesetzt, heißt es für den Träger des Vorhabens die Maßnahme zu konkretisieren sowie Vergleichsangebote, diverse Nachweise, Stellungnahmen und Genehmigungen einzuholen. Die Anforderungen sind beträchtlich. Wer sich nicht auskennt, kann da schnell den Überblick verlieren. Das LEADER-Management ist in der Vorbereitungsphase ein viel gefragter Partner der Antragsteller. Auch bei der Landgesellschaft liefen im Januar und Februar die Drähte heiß, denn hier werden gleich sechs Lokale Aktionsgruppen betreut: Börde, Bördeland, Harz, Mittlere Altmark, Unteres Saaletal und Petersberg sowie Zwischen Elbe und Fiener Bruch.

Landgesellschaft begleitet 91 LEADER-Projektanträge
Blick auf die Telegrafenstation 18 in Neuwegersleben, Börde. Foto: Optische Telegraphie in Preußen e.V.

Zum Stichtag konnten mit Hilfe unserer LEADER-ManagerInnen 91 Projektanträge mit einem Gesamtfördervolumen von 5,9 Mio. Euro auf den Weg gebracht werden:

  • Der Großteil, 73 Projekte (3,6 Mio. Euro Förderung) werden aus dem ELER-Fonds ko-finanziert: darunter Projekte mit Bezug zur ländlichen Wirtschaft (z.B. die Sanierung eines Weinberghauses, Konzept zur Verbesserung der Nahversorgung), Tourismus (z.B. knotenpunktgebundene Wegweisung, Radlerherberge) und zur Erhaltung der Lebensqualität (z.B. Aufwertung von Sportanlagen, Bewahrung ortsbildprägender Gebäude).

Sachsen-Anhalt ist das einzige Bundesland, in dem LEADER-Projekte neben dem ELER-Fonds auch auf Ko-Finanzierungsmittel aus dem EFRE- bzw. ESF-Fonds zurückgreifen können:

  • 9 Projekte (1,8 Mio. Euro Förderung) zählen zum EFRE-Fonds und widmen sich der Erhaltung des regionalen Kulturerbes, darunter etwa die Aufwertung einer Telegrafenstation bzw. die Sanierung einer Stiftskirche.
  • 9 Projekte (480 TEUR Euro Förderung) mit Bezug zu sozialen Themen werden im Rahmen des ESF-Fonds ko-finanziert, z.B. Maßnahmen zur Berufsorientierung oder die Ausbildung von Haushaltshelfern.

AnsprechpartnerInnen bei der Landgesellschaft:

Heike Winkelmann

Bereichsleiterin und LEADER-Managerin für LAG Zwischen Elbe und Fiener Bruch sowie LAG Mittlere Altmarkwinkelmann.h@lgsa.de, 0391 7361 742

Angelika Fricke

LEADER-Managerin für LAG Harz sowie LAG Bördelandfricke.a@lgsa.de, 0391 7361 723

Anne Ehrich

LEADER-Managerin für  LAG Unteres Saaletal und PetersbergEhrich.a@lgsa.de, 0391 7361 720

Jörn Freyer

LEADER-Manager für LAG Bördefreyer.j@lgsa.de, 0391 7361 730

Volltextsuche